Tinder in Wien: Erfahrungen im Testbericht

 
tinder wien erfahrungen

Tinder - nach all den aufregenden Anfangsstorys und Neuigkeiten, die durch die Presse gingen, sehen wir uns einmal an, wie der aktuelle Stand der Dinge bei der Dating-App ist.

Test-Ort: Wien, Testerin: Elena Koschinski (36) aus Wien. Inkl. Interview mit der Tinder-Soziologin Jessica Carbino!

tinder wien erfahrungen
 

Tinder: Erfahrungsbericht & Test

  1. Was ist Tinder & wie funktioniert die App?
  2. Tinder-Erfahrungen: Test in Wien
  3. Max´ & meine Tinder-Erfahrungen
  4. Tinderdate, Tindrdate.de & Tinderdating
  5. Tinder kostenlos nutzen
  6. Wie hoch sind die Tinder-Kosten?
  7. Tinder Plus
  8. Tinder Gold
  9. Gibt es Alternativen zu Tinder?
  10. Tinder erste Nachricht
  11. Datenschutz bei Tinder
  12. Mein persönliches Fazit zu Tinder
  13. Tinder-Interview

Was ist Tinder & wie funktioniert die App?

Tinder ist eine Dating-App, die man sich im Google Play Store oder bei iTunes kostenlos herunterladen kann.So manch ein suchender Single gibt bei Google auch Tinda, Thinder, Tinger, Tender oder Timber ein, wenn er mit der App noch nicht in Berührung kam. "Tinder" ist jedoch der einzig richtige Begriff wenn es um die Tinder Dating App geht!

Nach erfolgter Installation, meldet man sich an, erstellt ein Profil, erlaubt Tinder den persönlichen Standort zu verwenden (wichtig um Dates in der Nähe zu finden) und kann mit dem Wischen (Im Tinder-Sprachgebrauch: Swipen) beginnen. Nach rechts swipen ist ein Like, nach links swipen das Gegenteil.

Tinderlogo

Wische ich jetzt also das Foto von jemandem nach rechts und er oder sie mich bzw. mein Foto auch, dann haben wir ein Match und können miteinander chatten und uns auf ein Date verabreden.


Tinder Erfahrungen in Wien

Ich melde mich also bei Tinder mit meiner Handynummer und einer E-Mail-Adresse an, da ich nicht möchte, dass mein Tinder-Profil sich mit meinem Facebook-Profil verbindet.

Mittlerweile kann man Tinder nämlich ohne Facebook nutzen. Dank des sogenannten Account Kit braucht man nicht mehr zwingend ein Facebook-Konto um sich bei Tinder anzumelden.

Der Account Kit sorgt dafür, dass man sich schnell und einfach mit Telefonnummer oder E-Mail-Adresse bei Apps anmelden kann. Den Account Kit gibt es für Android und iPhone sowie mobile Webseiten (Account Kit für Basic Web).

Mit wenigen Klicks erstelle ich mein Profil, erlaube Tinder auf meinen Standort zuzugreifen und schon kann ich loslegen Tinder-Erfahrungen zu sammeln.

Leider ist die Ausbeute nach 3 Tagen recht ernüchternd. Ich habe keine Matches. Dabei habe ich ordentlich Profile geliked, weil es in Wien einige interessante Männer gibt. Das Interesse scheint jedoch einseitig. Irgendwie hatte ich mir das einfacher vorgestellt.

Und darum besuche ich Max. Max ist ein guter Freund und Sixpack-Schönling (Lieber Max, wenn Du das hier liest, Du weißt, wie es gemeint ist ;)). Er hat ständig irgendwelche Matches auf Tinder, weshalb ich ihn jetzt auch versuche auszuquetschen.

In der folgenden Liste gibt es alternative Singlebörsen zum Ausprobieren (falls Tinder doch nicht so zusagt): 

Max´& meine Tinder Erfahrungen

Als ich Max mein Profilbild zeige, meint er gleich: "Viel zu brav! Da kannst Du ruhig was Ausschnitt zeigen, wenn Du es auf Matches abgesehen hast". Gut. So tausche ich also den Rollkragen gegen einen V-Ausschnitt.

"Außerdem brauchst Du ein paar mehr Fotos von Dir. Nur eins is ja fad. Die Typen wollen doch was von Dir sehen". Also, packe ich noch ein Foto vom Sporteln dazu, eins mit offenen Haaren und ohne Brille sowie eines, auf dem man meine Figur sieht. Das muss der Männerwelt dann aber reichen.

Und was soll ich sagen? In 3 Stunden 4 Maches! Danke, Max :).

Und wer keinen Max hat, dem hilft Tinder mit der Funktion Smart Photos. Die Funktion findet heraus, mit welchen Bildern man mehr Likes bekommt. Dementsprechend werden die Fotos dann auch automatisch sortiert.

Und wer jetzt glaubt, man müsse als Mann bei Tinder einfach nur gut aussehen und einen Sixpack haben, um an Matches zu kommen, der irrt. Denn selbst Max musste lange kämpfen, bis er so erfolgreich bei Tinder war. Als ich ihn nach seinem Geheimnis frage, meint er nur lapidar: "Ausprobieren. Muss jeder selbst rausfinden, was für ihn zieht". Na, bravo. Tinder ist also doch nicht so einfach, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Ich probiere also weiter. Und nach 4 Tagen kommt es zu einem Match, das zu einem Date führt. Er heißt Manuel, ist ein Jahr jünger als ich und kommt eigentlich aus Deutschland. Momentan ist er für ein paar Monate in Wien, der Arbeit wegen.

Wir treffen uns am guten alten Stephansdom und gehen in die Onyx Bar. Der Abend wird herrlich. Manuel kann wunderbar erzählen und ich höre zu und wir lachen, essen und albern miteinander herum, als würden wir uns schon ewig kennen.

Was mich bei ihm allerdings stutzig und sauer macht: Er tindert während unseres Dates! Bei jedem anderen Typen wäre ich schon längst aufgestanden und gegangen. Aber Manuel ist so verdammt charmant. Ich bin bestens um den Finger gewickelt...

Nach Manuel kommen noch andere Männer, mit denen ich mich treffe - aber leider wird es kein so cooler Abend mehr wie mit ihm. Meine bisherigen Erfahrungen mit Tinder sind insgesamt also nicht sonderlich berauschend. Ich beschließe eine Pause einzulegen.


Tinderdate, Tindrdate.de & Tinderdating sind nicht Tinder!

Da Tinder so beliebt und bekannt ist, gibt es Trittbrettfahrer, die auf den Tinder-Zug aufgesprungen sind, um Kasse zu machen. Als ich im Internet unterwegs war, entdeckte ich zwei Seiten, die zwar Tinder im Namen tragen - mit der Original-App aber rein gar nichts zu tun haben! Mittlerweile sind zwei dieser Seiten schon wieder offline.

Tinder in Wien Erfahrungen und Testbericht

Sowohl Tinderdating als auch Tindrdate.de und Tinderdate sind drei Seiten (meiner Meinung nach mit ein und derselben Datenbank), bei denen es hauptsächlich um Sexdating geht, wie man in den AGB nachlesen kann:

Der Service bietet eine umfangreiche Entertainmentwelt und umfasst eine Vielzahl von tollen, fantasievollen und fantastischen Unterhaltungs-Möglichkeiten in den Bereichen Erwachsenenunterhaltung, Dating, Erotische Fantasien, Telefonkontakt, SMS Chat und Live Webcams.

Da alle drei Seiten auch mit Animateuren arbeiten, ist hier Vorsicht geboten. Denn Animateure dienen lediglich der Unterhaltung. Reale Sextreffen oder Ähnliches sind mit diesen künstlich vom Anbieter erstellten Profilen, welche von IKM-Schreibern bedient werden, nicht möglich.

Alle diese Seiten gehören einer Firma mit dem Namen VC Internet B.V. mit Sitz in den Niederlanden. Und wie gesagt, Tinderdate.de und Tinderdating.de gibt es schon nicht mehr. Aktuell nur noch tindrdate.de.


Tinder kostenlos nutzen

Grundsätzlich kann man Tinder kostenlos nutzen. Tinder-Varianten, die kostenpflichtig sind, werden für Leute, die jünger als 28 sind, günstiger angeboten. Heißt: Alle, die über 28 sind, zahlen wesentlich mehr für kostenpflichtige Dienste der Dating-App.

Unbegrenzt Likes kostenlos bei Tinder?!

Ja, man kann bei Tinder unbegrenzt Likes verschicken. Die schlauen Jungs von Netzwelt.de haben 2 Tricks gefunden, wie man das Like-Limit umgehen kann:

1. Like-Limit umgehen durch Empfehlung an sich selbst (Android und iPhone)

Das Profil, das einen interessiert öffnen und auf "einem Freund weiterempfehlen" tippen und sich dann eine Mail mit dem Profil an die eigene E-Mail-Adresse schicken. Hat man wieder LIkes, öffnet man das Profil, indem man auf den Link in der E-Mail klickt.

2. Like-Limit durch Datumsänderung (Android) austricksen

In die Einstellungen am Smartphone gehen und den Punkt "Datum & Uhrzeit" aufrufen. Die Funktion deaktivieren, welche sich automatisch Datum und Uhrzeit online zieht. Dann manuell ein Datum und eine Uhrzeit eingeben. Und zwar möglichst das Datum vom nächsten Tag. Einstellungen speichern, fertig. Das Herzsymbol erscheint zwar grau, man kann jedoch trotzdem Likes versenden.


Wie hoch sind die Tinder Kosten?

Wie teuer Tinder ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen spielt das eigene Alter eine Rolle (unter oder über 28) und zum anderen, welche Zusatzfeatures man bucht. Bei Tinder heißen diese Tinder Gold oder Tinder Plus. Die Kosten für Tinder bewegen sich je nachdem, was man bucht zwischen 10 und 86 €.

Bei Tinder kann man übrigens auch mit Kryptowährung bezahlen. Das funktioniert über Bitrefill und gilt für Währungen, wie Bitcoin, Ethereum, Litecoin, dash und Dogecoin. Mit diesen Währungen kann man Geschenkkarten von Google oder Apple kaufen und bezahlen.


Tinder Plus

Tinder Plus sorgt dafür, dass das eigene Profil hervorgehoben wird, es gibt viele Superlikes und eine freie Standortwahl. Außerdem kann man mit dem Undo-Button eine falsche Swipe-Entscheidung rückgängig machen.


Tinder Gold

Wer Tinder Gold bucht, der erhällt weitere exklusive Features: Reisepass, Swipes zurücknehmen, unbegrenzt liken, 5 Superlikes frei pro Tag, 1 Boost pro Monat und mehr Profilmöglichkeiten sowie Mag dich, ein neues Feature, das zeigt wer einen mag, bevor man wischt.


Gibt es Alternativen zu Tinder?

Alternativen zur Tinder-Dating-App gibt es mittlerweile einige. An erster Stelle wäre da beispielsweise Zoosk. Genau wie Tinder, ist Zoosk in erster Linie eine App fürs Smartphone. Man kann Zoosk aber auch am PC nutzen (so wie Tinder ja nun Tinder Online für den PC anbietet).

Vom Prinzip her ist Zoosk das gleiche wie Tinder, nur in anderem Design und mit anderen Preisen. Die Funktionen haben sich beinahe angeglichen - mit dem Unterschied, dass Zoosk überschaubarer ist und nicht so viele (altersabhängige) Kaufvarianten für verschiedene Features hat. Bei Zoosk werden alle Mitglieder gleich behandelt. Und das finde ich persönlich sehr angenehm.

Badoo und Lovoo sind weitere Alternativen. Beide kennt bereits jeder, der sich einmal ein wenig mit Dating-Apps beschäftigt hat. Die besten Dating-Apps für Wien hatte bereits meine Kollegin zusammengestellt.


Tinder Sprüche: Tipps für die erste Nachricht

Da wischt und wischt und wischt - äh, swiped man so vor sich hin und plötzlich, ja, plötzlich - da antwortet doch tatsächlich jemand (It´s a Match!) und man ist natürlich überhaupt nicht vorbereitet!

Damit man dann nicht dasteht, wie der sprichwörtliche Ox vorm Berg, habe ich hier ein paar der lustigsten Tinder-Sprüche zusammengestellt, die mir im Laufe meines Tinder-Tests begegnet sind:

  • Du glaubst gar nicht, wie oft ich nach links wischen musste, um dich zu finden!
  • Ist dein zweiter Name Gillette? Denn du bist das Beste, was ein Mann haben kann.
  • Zwei Fragen an dich: Was sind deine Lieblingsblumen und an welche Adresse soll ich sie dir schicken?
  • Wie fühlt es sich denn an, die schönste Frau auf Tinder zu sein?
  • Was macht ein attraktiver, hübscher und junger - Mann wie ich, ohne deine Nummer?!
  • Du bist eine glatte 10/10!
  • Es geht nicht darum, mit wem du Freitagnacht verbringst, sondern mit wem du den ganzen Samstag verbringen willst.
  • Du bist nicht nur der Hammer, sondern der ganze Werkzeugkasten.
  • Oh, Hallo! Da haben wir wohl beide einen guten Geschmack!
  • Ich weiß zwar nicht wer du bist, aber ich würde es gerne wissen!
  • Wenn ich dir jetzt sagen würde, dass du ein wundervolles Lächeln hast, würdest du denken, dass ich dich anmachen will. Und damit hättest du recht!

Wer auf solche Sprüche die passende Antwort wei߸ (oder die Sprüche vielleicht selbst nutzt um in Kontakt zu kommen), der kann von einem witzigen bis spektakulären Auftakt bei Tinder ausgehen.


Datenschutz bei Tinder

Die Nutzer der Dating-App Tinder erfahren nicht, in welchem Land ihre Daten liegen. Es wird lediglich von "Servern in den USA und Ländern der ganzen Welt" gesprochen. Das ist natürlich keine sonderlich konkrete Aussage! Sicherheitsforscher fanden vor kurzem auch heraus, dass Tinder wegen einer Sicherheitslücke angreifbar ist. Hacker hatten also leichtes Spiel, Profile auszuspionieren. 

Grundsätzlich behält Tinder sich vor, User-Daten mit Dritten zu teilen. Bei diesen Dritten handelt es sich meistens um große Werbefirmen (Facebook & Co.), die aus den erworbenen Daten dann personalisierte Werbung erstellen können. 


Mein persönliches Fazit zu Tinder

Tinder kann man grundsätzlich kostenlos benutzten, was ich gut finde. Die Installation und Bedienung ist einfach. Wer über Tinder seinen Marktwert checken will anhand von Likes, der wird sich hier sicherlich wohlfühlen - auch, wenn er gar nicht auf Partnersuche ist.

Bei Tinder ist leider keine gezielte Partnersuche möglich (da lieber direkt bei Parship anmelden, wenn man das will) und der Chat ist nicht so komfortabel, wie bei anderen Anbietern. Aber das ist jetzt meine subjektive Meinung. So mancher Technikfreak wird vielleicht gerade die Einfachheit des Tinder-Chats loben.

Mir persönlich fiel es auch schwer, ins Gespräch mit meinem Match zu kommen, weil es kaum Infos im Profil gibt, die man aufgreifen könnte.

Und da ich selbst nun mal eher der ernsthaft Suchende bin, wenn es um eine neue Partnerschaft geht, als diejenige, welche permanent gerne chattet, suche ich mir als nächstes mal eine Online-Partnervermittlung aus, die ich teste.

Meinem lieben Manuel trauere ich aber schon nach, das muss ich sagen. Und gerade den hab ich über Tinder kennengelernt!  


Interview mit der Inhouse-Soziologin von Tinder: So funktioniert die Wissenschaft der Anziehung!

Wie, warum und in wen wir uns verlieben, ist eines der größten Geheimnisse des Lebens - vor allem heute, wo die Möglichkeiten der Partnersuche durch Smartphones und Dating-Apps beinahe unbegrenzt erscheinen. So auch bei Tinder, wo, laut Dr. Jessica Carbino, der hauseigenen Soziologin bei Tinder, 88% der User "nach einer ernsthafteren Beziehung" suchen.

Jobmatch statt Liebesmatch!

Während Jessica Carbino privat bei Tinder unterwegs war, um einen Partner zu finden, stieß sie auf Sean Rad (CEO von Tinder) und sicherte sich ihren aktuellen Job: „Ich habe meine Dissertation an der University of California im Jahr 2013 abgeschlossen, war Single und bei Tinder unterwegs“, erklärt sie. „Ich bin auf Sean gestoßen und habe mir gedacht: „Wow, der ist ja wirklich süß! Dann bemerkte ich, dass er der Gründer von Tinder war. Nach dieser Entdeckung hatte ich noch mehr Interesse an ihm, weil ich mich damals mit Online-Dating, Attraktivität und vielen anderen Dinge beschäftigte, die mit Themen, die bei Tinder wichtig waren, zu tun hatten.

Wie sich herausstellte, benutzte Sean Tinder, um die Benutzererfahrung besser zu verstehen. Er war zwar nicht auf der Suche nach einer Freundin, suchte aber eine Soziologin für sein Unternehmen. Und so hatte ich ein Vorstellungsgespräch und nach 30 Minuten auch einen Job. Das war mein bestes Match ever bei Tinder!“.

Wie sieht Dein Arbeitsalltag aus?

Mein Arbeitsalltag ist sehr variabel. Meine Forschung ist von Natur aus sehr inhaltsanalytisch. Ich bin darauf spezialisiert, die Erfahrung der Tinder-Nutzer zu verstehen. Daher mache ich Inhaltsanalysen von Fotos und Nachrichten (wir nehmen die Privatsphäre unserer Benutzer sehr ernst, sodass ich jedes Mal, wenn ich meine Recherche durchführe, um die Erlaubnis der Nutzer bitte). Ich führe Fokusgruppen und Interviews mit unseren Usern durch und versuche generell zu verstehen, wie die User mit Tinder interagiert und wie wir die App verbessern können.

Welche Art von Studien führen Sie bei Tinder durch? 

Ich habe kürzlich eine Studie abgeschlossen, bei der es darum ging, wie ein maximal erfolgreiches Profilfoto aussehen muss. Es gibt einfach so viele Dinge, die wir mit und in Fotos ausdrücken können bzw. über andere lernen können. Ich analysierte also über 150 Variablen in über 12.000 Profilfotos. Angefangen damit, ob der Nutzer bei anderen Personen saß oder nicht, ob er in einer Bar oder draußen war oder ob er trainierte, wie er seinen Kopf neigte oder nicht usw. Eine interessante Erkenntnis dabei war, dass so viele der Eigenschaften, die ein Profilfoto erfolgreicher machen, wirklich mit dem übereinstimmen, was wir im täglichen Leben auch als positiv und attraktiv anerkennen.  Lächeln ist zum Beispiel ein wirklich wichtiger Faktor bei der Erstellung eines guten Profilfotos. Lächeln lässt einen offener wirken. Das Duckface ist übrigens out, es funktioniert einfach nicht. 

Wie ändern sich die Dating-Gewohnheiten der Tinder-Nutzer in der Weihnachtszeit? 

Wir sehen meistens am 25. November herum einen Anstieg von 10% bei unseren Tinder-Nutzern. Das hält bis Mitte Dezember an. Eine weitere hohe Spitze entsteht dann Anfang des neuen Jahres und hält bis zum Valentinstag an. Zu diesen Zeiten und im Urlaub wollen die meisten Menschen eine neue Beziehung finden oder neue Leute kennenlernen.

Was meinst Du, woran das liegt? Am sozialen Druck oder dem kalten Wetter…?

Es liegt daran, dass Menschen im Urlaub oft mit vielen Paaren konfrontiert werden. Die Menschen sehen, wie andere Menschen miteinander verbunden sind. Es ist aber natürlich auch spannend über andere Faktoren wie das Wetter oder sozialen Druck nachzudenken.

Was denkst Du, wie das digitale Zeitalter unsere Vorstellungen von Liebe und unseren Umgang mit Online-Dating und der Partnersuche beeinflusst hat?

Die Menschen denken heute definitiv anders über das Thema Liebe. Es gibt da zwei historische Paradigmen: Zum einen die Idee der romantischen Liebe, die wir in Film, Literatur, Fernsehen sehen; und die Vorstellung von prosaischer Liebe - davon, wie die Liebe in unserem täglichen Leben wirkt, sei es durch unsere eigenen gelebten Erfahrungen oder durch die Beobachtungen, die wir von anderen gemacht haben.

Bisher wurde angenommen, dass beide Wahrnehmungen der Liebe unsere Beziehungen beeinflussen. Als diese Studien jedoch durchgeführt wurden, hat man sich nur Paare angeschaut, die bereits zusammen waren.

Heutzutage haben so viele Paare die Partnerschaft verschoben, so dass dieses Konzept die "Marktperspektive" wirklich verfehlt, wodurch junge Menschen jetzt die Möglichkeit haben, Tausende oder sogar Millionen potenzieller Partner zu treffen, die sie sonst aufgrund von Tinder und anderen Apps nie getroffen hätten. Es ist absolut faszinierend, wie die Vorlieben und Verhaltensweisen der Menschen durch so viele weitere Optionen beeinflusst werden können.

Sind die Erwartungen der Menschen  an einen neuen Partner heute viel höher?

Die tatsächliche Verschiebung hinsichtlich der gestiegenen Erwartungen an einen Partner begann bereits in den 1960er Jahren. Und warum? Weil es liberalere Einstellungen bezüglich Partnerschaft und der Frauenrolle usw. gibt. Das hat also nicht nur mit der modernen Partnersuche und Online-Dating zu tun. Die Erwartungen haben sich definitiv erhöht.

Kann es tatsächlich so eine Art „Wissenschaft der Anziehung“ geben, wenn das ganze Matching eigentlich nur auf computerbasierten Algorithmen fußt?

Der Tinder-Algorithmus basiert auf der Wissenschaft der Anziehung. Tinder arbeitet in erster Linie auf Grundlage des „intelligenten Wischens“. Das heißt: Je mehr man Tinder nutzt, umso besser werden die Partnervorschläge, die man erhält.

Während der Tinder-Nutzer also alle Personen sieht, welche seine festgelegten Kriterien erfüllen - Alter, Geschlecht, Geografie usw. – stellt der Algorithmus genau die User vor, die noch größere Übereinstimmungen aufweisen.

Wie würdest Du die „Wissenschaft der Anziehung“ einem Laien erklären?

Nun, ich kann natürlich nicht sagen, wie der Tinder-Algorithmus funktioniert. Ich weiß aber, dass er sehr stark davon abhängt, wie man swiped. Dies jedoch im Hinblick darauf, wie wir Menschen einschätzen und welche Leute uns interessieren. Da stecken unendlich viele wissenschaftliche Prozesse dahinter!

Einen der Hauptprozesse bei der Analyse von Anziehung zwischen zwei Menschen ist die Methode des "dünnen Schneidens". Hierfür analysieren wir sehr kleine Informationsschnitte auf der Grundlage von fotografischen Hinweisen oder durch das persönliche Sehen einer Person und beurteilen sehr schnell, wer wir glauben oder nicht, wir glauben, dass sie jemand sind, der mit uns vereinbar wäre, und ob wir der Meinung sind, dass die Person uns auch mit ihnen vereinbar finden würde.

Es handelt sich hierbei also um einen sehr umfangreichen Prozess, der tatsächlich sehr genau ist. Und tatsächlich zeigen umfangreiche Studien, dass das Urteil, das Sie innerhalb von drei Sekunden treffen, nachdem Sie jemanden gesehen haben, dasselbe Urteil ist, das Sie nach drei Minuten oder 30 Minuten treffen würden!

Das Interview im Original von Daisy Woodward findest Du unter https://www.refinery29.com/en-gb/tinder-app-dating-tips

Friendseek Test

ElitePartner

Parship Test

Lemonswan Testbericht

Sugar Daddy sucht Sugar Babe!

Online-Dating mit Handicap

Partnersuche kostenlos

13 klassische Partnervermittlungen

Friendscout24 Test

Facebook-Dating: Wie geht das?

Neu.de Test

Die besten Chats für 2019

Die besten Singlereisen 2019

Instagram als kostenlose Singlebörse nutzen

10 Sex-Apps

Secret.at Test

OkCupid Test

Twoo.com

Tinder

Speed-Dating in Wien

Welcher Mann passt zu mir?

Frauen ansprechen & anschreiben

Joyclub at Test

Badoo App Test

Die besten Dating-Apps

Lovoo Test

7 Tipps fürs perfekte Online-Dating Profil!

Adultfriendfinder Test

Die besten Datingseiten für Singles Ü40

Zoosk Test

6 Seiten zur Christliche Partnersuche

1x Casual Lounge aber 2 Seiten?!

TheCasualLounge Test

4 wichtige Online-Dating-Tipps

LoveScout24: Test & Erfahrungen

Diskrete Sex-Portale

Seitensprung-Anleitung in 11 Schritten

Dein Partnerhoroskop für 2019

C-Date Test

Klassische Singlebörsen-Fehler